Sie befinden sich hier: Startseite > Rhein-Schifffahrt  > Rheinschifffahrt 

Rheinschifffahrt

Wie könnte es anders sein. Der Rhein wäre nur halb so schön, gäbe es die Vielzahl an Ausflugsdampfern, Kreuzfahrtschiffen und Fähren nicht. Die weißen Flotten bieten die wohl schönste und beeindruckendste Art, den romantischen Rhein zu entdecken.

Sanft und wie ein Gemälde ziehen die Ansichten von Burgen, Weinbergsterrassen und historischen Ortschaften an dem Auge des Betrachters vorbei. Hinter jeder Biegung ein neues Bild, eine Spannung und Vorfreude, die viele Besucher lange nicht mehr so genossen haben wie in diesem Moment. Die zahlreichen Anlegestellen bieten immer wieder die Möglichkeit, die Fahrt zu unterbrechen, um an Land noch intensiver das Rheintal zu erobern. Wer an Bord bleibt und einfach schöne Stunden verbringen will, sitzt hier nicht nur in der ersten Reihe, sondern wird auch gut bewirtet. Essen, trinken, schauen, entspannen und träumen – darum ist es am Rhein so schön!

Rundfahrten

Leuchtende Momente. Wer schon einmal eine romantische Abendfahrt auf dem Rhein genossen hat, vergisst diese nicht wieder. Musik und Tanz entführen bei speziellen Themenfahrten hinaus in die Nacht, wenn über dem Sonnendeck schon längst die Sterne stehen. Nicht minder eindrucksvoll gestaltet sich eine Fahrt innerhalb des großen Schiffskorsos, wenn der Rhein „in Flammen“ steht. Dieses wohl größte Ereignis am Rhein findet gleich an mehreren Abschnitten statt und präsentiert das Rheintal mit seiner Vielzahl von Burgen in einem wahren Feuerwerkszauber. Kein schönerer Platz zu dieser Zeit, wenn die bunt geschmückten Schiffe hell erleuchtet vor bezaubernder Kulisse ihre Bahnen ziehen. Stimmung und gute Unterhaltung bieten aber auch die Musikfahrten an. Hier darf geschunkelt werden, wenn der Rheinwein schon längst die Zunge gelockert hat und aus Fremden Freunde werden. Eine ganze Palette weiterer Angebote an Themenfahrten wie beispielsweise Riverboat-Shuffles, Vogel- und Naturkundliche Schiffstouren, Kulinarik-, Wein- und Literaturtouren komplettieren die angenehme Qual der Wahl.

 

Ausflugsfahrten

Auf große wie kleine Fahrt kann der Rheingast gehen, wenn er eines der vielen Schiffe besteigt. Feste Fahrrouten bieten gute Planungsmöglichkeiten, so dass der Tag schon im voraus Freude bereitet. An Bord suchen viele Gäste den Weg zum Sonnendeck, um sich sich den leichten Wind um die Nase wehen zu lassen, während Marksburg, Bacharach, Rüdesheim oder die Loreley ruhig und beschaulich vorüber ziehen. Alle Personenschifffahrts-Gesellschaften bieten spezielle Angebote, die sich gut mit anderen öffentlichen Verkehrsmitteln kombinieren lassen. Bester Standard und Komfort finden sich bei den Ausflügen auf dem Rhein, die über die gesamte Rheinstrecke oder als einzelne Teilstücke buchbar sind. Dabei können Sie sogar zwischen der Nostalgie eines echten Raddampfers oder dem futuristischen Design moderner Schiffsmodelle wählen. Vieles ist möglich, an manchen Tagen für Senioren und Geburtstagskinder sogar stark reduziert oder kostenfrei.

Fähren

Es wäre schlichtweg falsch, die zahlreichen Fähren am Rhein als reine Verkehrsmittel zu betrachten. Sie sind eine wirkliche Institution und gehören zum Rheintal wie die Burgen und der Wein. Lang ist ihre Tradition, und schon seit dem Mittelalter gibt es den Beruf des Fährmanns am Rhein. Tückisch waren einst die Untiefen und Felsvorsprünge, und nur ein guter Kenner des Flusses konnte seine Gäste trocken und sicher von Ufer zu Ufer bringen.

Auch heute braucht es Geschick und Erfahrung, denn die Fähren reihen sich ein in einen der größten Verkehrswege Europas. Der Rhein ist eine wichtige Wasserstraße und knüpft so bis heute an seine Bedeutung als Transportweg an. Schifffahrt und Fährbetrieb sind am Rhein daher keine Nostalgie, sondern gehören zum täglichen Erscheinungsbild. Brücken sind hier dünn gesät und konzentrieren sich auf die Region um Koblenz und Mainz. Flussaufwärts und -abwärts sind die Fähren daher typische Rheinbewohner. Traditionsreich und sogar Schauplatz für das „Fest der fliegenden Brücke“ zwischen den Schwesterstädten St. Goar und St. Goarshausen. Als im 16. Jahrhundert die erste Fähre an Seilen zwischen St. Goar und St. Goarshausen quer über den Rhein gezogen wurde, entstand auch der Osterbrauch rund um diese „Fliegende Brücke": Der Fährmann erhielt für die Überfahrt von den Fahrgästen an Ostern ein Ei als Obolus. Das ist noch heute so.

Für Feste aller Art

Wasser mag keine Balken haben, aber die Wasser des Rheins bilden eine besonders schöne Bühne für Veranstaltungen der unterschiedlichsten Art. Jubiläen und Geburtstage, Hochzeiten und Ehrentage finden auf den Decks der Rheinschiffe ein außergewöhnliches Podium, das den Gästen noch lange in Erinnerung bleiben wird. Kleine und große Schiffe lassen die vielfältigsten Nutzungsideen zu, die sich nicht nur nach der Anzahl der Gäste, sondern auch nach dem Geldbeutel des Veranstalters richten. Auch immer mehr Firmen und Unternehmungen nutzen die Möglichkeit, sich und ihre Produkte im besonderen Ambiente eines Rheinschiffs zu präsentieren. Business und Birthday passen am Rhein genauso gut auf ein Schiff wie Party und Präsentationen.

Wassersport

Obwohl der Rhein Europas bedeutendste Verkehrsschifffahrtsstraße darstellt, gibt es genügend Refugien für Yachteigner. Attraktive Yacht-Marinas befinden sich an mehreren Orten entlang des Rheins und bieten die nötige Infrastruktur für den Freizeitkapitän. Wer sich mit seiner eigenen Muskelkraft „ins Zeug legen will“, der kann auch den Rudersport auf dem Rhein erleben. Hier sollten jedoch nur erfahrene Ruderer in ihr Boot steigen, da Strömung, Wasserstrudel und nicht zuletzt der rege Schiffsverkehr nicht zu unterschätzen sind. Kanuten und Schlauchboot-Wasserratten sind besser an den stilleren Nebenflüssen des Rheins aufgehoben, wo oftmals Schleusen die Strömung auffangen und ein paddeln und treiben auf den Gewässern entspannter gestalten. Lahn, Mosel und Nahe laden zu wahren Entdeckungsfahrten ein.

UNESCO Welterbe