Sie befinden sich hier: Startseite > Das Tal  > Freizeit im Tal 

Wählen Sie Orte, Rheinseite und/oder Lagen:

links- und rechtsrheinische Orte nur linksrheinische nur rechtsrheinische
Rhein- und Höhenorte nur Rheinorte nur Höhenorte

Ihre Auswahl:

Blücher Denkmal in oder bei

Kaub

Blücher Denkmal im Internet

www.bluechermuseum-kaub.de

Wikipedia

Blücher Denkmal

Das Kauber Denkmal zeigt den Feldmarschall historisch echt, in seiner üblichen Felduniform während der Freiheitskriege 1813-1815. Am 18. Juni, dem Jahrestag der denkwürdigen Schlacht von Waterloo, wurde im Jahre 1894 das Blücher-Denkmal am Kauber Rheinufer feierlich enthüllt. Hier begann der berühmte Rheinübergang Blüchers in der Neujahrsnacht 1813/14. Der Entwurf für die vier Meter hohe Bronzeskulptur auf gleich hohem Granitsockel stammt von dem bekannten Berliner Bildhauer Professor Friedrich Schaper, den Bronzeguss besorgte die Gladenbecksche Gießerei aus Berlin-Friedrichshagen.

Bronze Statue Loreley in oder bei

St. Goarshausen

Bronze Statue Loreley im Internet

Wikipedia

Bronze Statue Loreley

Die Loreley ? sie ist die berühmteste Frauengestalt im Unesco-Welterbe Oberes Mittelrheintal, und ihr wurden bereits mehrfach musikalische wie literarische Denkmale im Laufe der Geschichte gesetzt. Am Fuße des gleichnamigen Felsens steht die in Bronze gegossene künstlerische Umsetzung der mythischen Loreley. Die 3,30 Meter hohe Statue befindet sich auf einer Landzunge im Rhein bei St. Goarshausen und wurde von der Bildhauerin Natascha Alexandrova Prinzessin Jusopov 1983 gestaltet.

Deutsches Eck in oder bei

Koblenz

Deutsches Eck im Internet

Wikipedia

Deutsches Eck

Markant stößt das Deutsche Eck in die Fluten und bildet die Stelle, wo sich Mosel und Rhein treffen. In eindrucksvoller Größe ragt hier das Kaiser Wilhelm Standbild in die Höhe. Mit seinen 37 Meter Höhe gehörte es zu den imposantesten deutschen Bronzestandbildern. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das Reiterstandbild zerstört. 1953 widmete Bundespräsident Theodor Heuss den verbliebenen Sockel zum Mahnmal der deutschen Einheit um. Durch die Wiedervereinigung Deutschlands 1990 verlor das Mahnmal jedoch seinen sinnstiftenden Gedanken. Eine private Stiftung ermöglichte 1993 die Rekonstruktion des Reiterstandbilds, und so blickt Kaiser Wilhelm wieder auf Rhein und Mosel.

Gondel zum Niederwalddenkmal in oder bei

Rüdesheim

Gondel zum Niederwalddenkmal im Internet

www.niederwalddenkmal.de

Wikipedia

Gondel zum Niederwalddenkmal

Als die "Wacht am Rhein" ist das Niederwald-Denkmal mit seiner großen "eisernen Lady", der Germania, bekannt. Der Grundstein wurde 1877 in Anwesenheit von Kaiser Wilhelm I. gelegt, 1883 wurde das Niederwald-Denkmal eingeweiht. Das 38 Meter hohe Monument und die 10,5 Meter hohe Statue der Germania erinnern an die Gründung des neuen Deutschen Reiches unmittelbar nach dem Deutsch-Französischen Krieg. Das patriotische Denkmal ist seitdem Touristenmagnet, überragt das sich öffnende Rheintal und ist weithin sichtbar.

Joseph Görres Denkmal in oder bei

Koblenz

Joseph Görres Denkmal im Internet

Wikipedia

Joseph Görres Denkmal

Der 1776 in Koblenz geborene Joseph Görres ist einer der berühmtesten Söhne der Rhein-Mosel-Stadt und gehörte zu den bedeutendsten Historikern und Publizisten seiner Zeit. 1814 gründete er in Koblenz die Zeitung des Rheinischen Merkur. Dessen kritische Position gegenüber Preußen und dem Ruf nach einem neuen Kaiserreich mit stärkerer Pressefreiheit, Verfassung und Volksrecht, bescherte dem Herausgeber Görres nur eine kurze Erscheinungsdauer. Sehr viel später, im Jahre 1948, knüpfte die erneute Gründung der Wochenzeitschrift des Rheinischen Merkur an die einstige Auflage an. Das Denkmal in den Rheinanlagen, unweit des Kurfürstlichen Schlosses, wurde ihm zu Ehren 1928 eingeweiht.

Kaiserin Augusta Denkmal in oder bei

Koblenz

Kaiserin Augusta Denkmal im Internet

Wikipedia

Kaiserin Augusta Denkmal

Der preußischen Königin und deutschen Kaiserin Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach verdanken die Koblenzer ihre Rheinanlagen. Sie residierte im Sommer längere Zeit im Koblenzer Schloss und schätzte die Rheinregion sehr. Zwischen 1856 und 1861 von dem preußischen Gartenbaumeister Peter Lenné gestaltet, ziehen sich die Rheinanlagen auf rund 4,5 Kilometern Länge am Ufer entlang. Der Gründerin ist das Kaiserin Augusta Denkmal im Süden der Stadt gewidmet, das 1896 erbaut, in weißem Carrara Marmor die siebzigjährige Monarchin zeigt. Geplant und ausgeführt wurde das Denkmal vom Karlsruher Bildhauer Professor Friedrich Moest und vom Architekten Bruno Schmitz, dem späteren Schöpfer des Deutschen Ecks.

Königsstuhl in oder bei

Rhens

Königsstuhl im Internet

Wikipedia

Königsstuhl

Seit 1273 kamen zu Rhens in einem Nußbaumgarten außerhalb des Ortes die deutschen Kurfürsten zu Verhandlungen zusammen, insbesondere über die Königswahlen; 1338 gründeten sie den Rhenser Kurverein zur Verteidigung des Reichsrechts und der Kurrechte. Der Königsstuhl, im Grundriß wohl nach dem Vorbild eines früheren Holzbaus 1376 bis 1398 errichtet, mehrfach erneuert, zuletzt 1842, besteht aus schwarzem Lavaquadern, die Pfeiler und die Mittelsäule aus Basalt. Alt sind insbesondere der Fuß und das Kapitell der achteckigen Mittelsäule. 1929 übertrug man den Bau auf die Rheinhöhe Schawall. Besichtigung möglich.

UNESCO Welterbe