Sie befinden sich hier: Startseite > Das Tal  > Freizeit im Tal 

Wählen Sie Orte, Rheinseite und/oder Lagen:

links- und rechtsrheinische Orte nur linksrheinische nur rechtsrheinische
Rhein- und Höhenorte nur Rheinorte nur Höhenorte

Ihre Auswahl:

Burg Stahleck in oder bei

Bacharach

Burg Stahleck im Internet

Wikipedia

Burg Stahleck

Burg Stahleck wird urkundlich erstmals 1135 erwähnt (1135 wird Goswin von Stahleck genannt). Ursprünglich der am weitesten im Süden gelegene Besitz der Kölner Bischöfe, wurde die Burg 1190 von Kaiser Barbarossa seinem Bruder Konrad übertragen. 1214 fällt sie als erledigtes Lehen an den Wittelbacher Ludwig von Bayern, so daß dieses mächtige Geschlecht mit den Burgen Stahleck und Pfalz nun zwei bedeutende Stützpunkte am Rhein besaß. Die herrlich gelegene - heute als Jugendherberge genutzte - Anlage verdeutlicht in ihrer klaren Gliederung die stauferzeitliche Burgenbaukunst. Sie war ein Bollwerk der Pfalz zur Beherrschung des Stromes. 1689 wurde die Burg von den Franzosen gesprengt und im 19. Jh. teilweise eingeebnet. Zwischen 1925 bis 1927 wurden die Ring- und Schildmauer wiederhergestellt und auf den ausgegrabenen alten Grundmauern eine Jugendherberge eingebaut. Der im Unterbau noch ursprüngliche romanische Bergfried wurde 1965 bis 1967 mit verringerter Mauerstärke neu aufgemauert und überdacht. Beachtenswert sind der wassergefüllte Halsgraben und die Schildmauer. Gestaffelt folgen Bergfried und Palas. Besichtigung nur im Burghof möglich.

UNESCO Welterbe